Vor gut 5 Jahren hat Alexander Graf in seinem Blog (Kassenzone), den Erfolg von Handelsmodelle auf die drei Erfolgsfaktoren „Preis-Leistung“, „Auswahl“ und „Verfügbarkeit“ heruntergebrochen. Alles andere waren Hygienefaktoren (Beratung, Services, etc.) die zwar den Umsatz optimieren können, ihn aber nicht treiben.

5 Jahre später...

…ist die Welt aber eine andere. Zwar sind diese drei Faktoren noch immer die dominierenden Erfolgsfaktoren, doch ein vierter Faktor mausert sich langsam vom Hygiene- zum Erfolgsfaktor.

Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor

Nicht erst seit Fridays for Future oder Greta legen Menschen Wert darauf wo Produkte herkommen, wie sie produziert werden oder welchen Einfluss sie auf unser Klima haben.

Der Umsatz mit Bio-Lebensmittel ist von 2013 bis 2018 von 7,4 Mrd. Euro auf 10,9 Mrd. Euro gestiegen. Der Umsatz mit Fairtrade-Textilien ist im gleichen Zeitraum von 53 Mio. Euro auf 146 Mio. Euro gestiegen. Auch einzelne Unternehmen mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit oder nachhaltige Marken bei bestehenden Playern, gewinnen zunehmend an Relevanz. Erfolgreiche Beispiele hierfür sind unter anderem „einhorn products“, „Ecosia“, neue Start-Ups wie „planetly“ oder die zunehmend nachhaltigen Marken von „dm“ oder „Zalando“.

Überzeugung oder Notwendigkeit

Bei der aktuellen Entwicklung stelle ich daher die These auf, dass das Thema Nachhaltigkeit in den nächsten 5 Jahren zu einem wichtigen Erfolgsfaktor wird. Achten aktuell fast nur Unternehmen aus eigener Überzeugung darauf, wird es zunehmend für alle anderen Unternehmen notwendig sein, diese Themen zu adressieren, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Aus dem magischen Dreieck von Alexander Graf, wird damit ein Viereck, wobei die Nachhaltigkeit dem Preis gegenüberstehen wird.

E-Commerce, Produkte und Händler

Im Onlinehandel liegt der Fokus zwar aktuell noch sehr auf den Produkten, doch mit der Zunahme von fair und nachhaltig produzierten Produkten, wird der Druck auf die Händler und dessen Partner steigen. Daher tun Händler gut daran bereits heute über Themen wie Nachhaltigkeit, Fairness, CO2 Kompensation, Verpackungen etc. nachzudenken und dies bei Ihren Partnern einzufordern, um im zukünftigen Wettbewerb weiter bestehen zu können.

Es ist nur eine Frage der Zeit bis es in klassischen Preisvergleichen oder in neuen Portalen, eine Art Reihenfolge von Händler gibt, wie stark sie sich für unsere Welt einsetzen.

Nachhaltigkeit ist kein Hygienefaktor, sondern eine Notwendigkeit!